Entstehung des Trans-Truck

Im Mittelpunkt des europäischen

T R A N S  –  T R U C K  –  W A H N S I N N S

Wie konnte das nur passieren? Ein Truck voll mit Transen mitten in Wien !!!!

VOLL ist ein gutes Stichwort dafür.

Zwei angeblich fast voll abgefüllte TV’s hatten auf einem Schlampenfest in Nürnberg folgenden Dialog: Original und in Klammer die Übersetzung

Nora: Eigantli soid ma in Wien a amoi a Festl moch’n!!!

(eigentlich sollten wir in Wien auch einmal ein Fest veranstalten)

                Daniela: Wos mahnst?

(was sagtest Du?)

Nora: I‘ hob g’sogt, mia moch’n in Wean  a amoi a Festl

(ich sagte, wir machen in Wien auch einmal ein Fest)

                Daniela: Geht si‘ vurher no a Runde Drangl’n aus?

(können wie zuvor noch eine Runde Getränke zu uns nehmen?)

Nora: Trott’l – na kloar!

(geistig benachteiligte Transe – selbstverständlich)

                Daniela: Guat. Wauns a so is, donn moch ma hoid a Festl!

(Alles klar. Wenn die Umstände so liegen, dann können wir ein Fest organisieren)

ES WAR GEBOREN: DAS FEST FÜR TV’s IN WIEN!

In der Folge hat sich die Regenbogenparade geradezu aufgedrängt, um darauf  einen Truck laufen zu lassen, der von TV’s für TV’s gemacht wird. Nachdem Isabella mit liebevoller Gewalt zur Mitarbeit gezwungen wurde (glücklicherweise, denn Nora und Daniela hätten es zu zweit nie geschafft), wurde aus dem Fest der

richtige größe logo

Der Rest ist fast nicht mehr der Rede wert und so rollte erstmals in der Geschichte von Wien ein Truck von TV’s für TV’s in Wien über die Ringstrasse.

Wir alle wollen den TRANS-TRUCK weiter am Leben erhalten, damit er nun jedes Jahr im Juni wieder durch Wien rollt. Diese Homepage und alle die lieben Freunde und Teilnehmer der ersten Stunden werden uns sicher dabei unterstützen.

Und nun wünschen wir Euch viel Spass auf unserer Homepage!

Die TRANS-TRUCK-ZENTRALE

Nora & Isabella & Daniela